Geschichte

20. Oktober 2014

1952 wurde unter der Bezeichnung “Zeltlager der ev. Jugend Schleswig-Holstein” ein Zeltlager vor der alten Hörnumer Kirche (heute Schutzstation Wattenmeer) durchgeführt. Die Lagerzeit betrug damals nur ca. 6 Wochen im Jahr. Die in einem Zelt untergebrachte Küche und die anderen Zelte standen durcheinander auf einem Sandplatz. Betreuer dieses ersten Lagers war das Ehepaar Glißmann, das soviel Spaß an der Jugendarbeit hatte, dass es sich auch forthin engagierte.
Bei der großen Sturmflut im Februar 1962 wurde der Platz überschwemmt und alle Zelte, die im Keller der Kirche eingelagert waren, zerstört. Außerdem wollte Hörnum Kurort werden und da passte ein so “wildes” Lager mitten im Ort nicht in das Gesamtbild. Deshalb wurde dem Jugendpfarramt und dem Ehepaar Glißmann vom damaligen Bürgermeister Springer ein Ausweichplatz angeboten. Das Landesjugendpfarramt erwarb den Platz und bereits im Frühjahr 1962 begannen die Arbeiten am jetzigen Ort. Zunächst einmal mussten tiefe Sandkuhlen aufgefüllt werden um den Platz überhaupt nutzbar zu machen. Dann begann der Bau einer Klärgrube und die Errichtung des Wirtschaftsgebäudes, denn das Ehepaar Glißmann hatte die Hoffnung, dass das Lager länger an diesem Platz bleiben könnte. Bis auf die Maurerarbeiten wurden alle Arbeiten von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt.
Der Platz bekam den Namen “Strandläufernest”.
Schon im Jahre 1963 konnte wieder ein Lager stattfinden.
Ein Bild aus den ersten Jahren
In den folgenden Jahren wurde der Platz ständig verbessert, dabei wurde auch großer Wert auf den Dünenschutz gelegt. Es wurden und werden z. B. die bisher vorhandenen wilden Trampelpfade in den Dünen unpassierbar gemacht.
Das Waschhaus wurde errichtet und die erste Zufahrtstraße wurde angelegt.
1972 wurde dann das Wirtschaftsgebäude zum ersten Mal erweitert. Außerdem wurde ein Hochwasserschutzwall errichtet und die Zelte bekamen Holzfußböden.
1980 entstand in einem zweiten Anbau an das Wirtschaftgebäude eine Abwaschküche, in der die Kinder aus dem Zeltlager ihr Geschirr selbst abwaschen können – bis dahin wurde das Wasser in Wannen auf den Lagerplatz getragen und unter freiem Himmel abgewaschen.
1983 In einem dritten Anbau entstand ein großer Saal über der Abwaschküche.
1992 feierte das Ehepaar Glißmann 40-jähriges Jubiläum auf der Insel Sylt.
1993 wurde der Verein “Freundeskreis Strandläufernest e. V.” gegründet, um die Zukunft dieses einmaligen Zeltlagers weiterhin zu sichern.
1998 wurde für das große Zelt ein neues Gestänge aus Aluminium angeschafft, gleichzeitig wurde das Zelt um 3m verlängert
Von 1998 – 2005 hat das Ehepaar Hans und Ursel Gehl mit viel menschlicher Wärme und großem Erfolg das Strandläufernest geleitet.
Im Winter 2004/2005 wurde die Küche komplett erneuert und den Hygienevorschriften angepasst.
2009 wurde  das Waschhaus entkernt und von Grund auf saniert.
Seit 2012 sind die Zelte durch die Erweiterung um belüftete PVC-Überzelte auch bei stärkstem Regen trocken.

Die ständig erforderlichen Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten, sowie die Versorgung der Gruppen geschehen immer noch durch ehrenamtliche Helfer, die sich überwiegend aus Mitgliedern des Vereins “Freundeskreis Strandläufernest e.V.” zusammensetzen.

  •  Noch ausführlicher kann alles in unserer Chronik nachgelesen werden.
  • Keine Kommentare